Dienstag, 14. März 2017

Unterirdisches Badevergnügen

Inmitten des Nationalparks Bükk in Nordungarn befindet sich die einzigartige Höhlentherme von Miskolctapolca.


Eingangsbereich zum Höhlenbecken
Das etwa 38 Grad Celsius warme Mineralwasser entspringt im Karstgebirge an der slowakischen Grenze und bahnt sich schon seit hunderttausenden Jahren seinen Weg durch ein zerklüftetes Höhlensystem.


Funde deuten darauf hin, dass schon im Mittelalter in einzelnen unterirdischen Becken gebadet wurde.
Das große Höhlensystem wurde jedoch erst 1902 bei Brunnengrabungen entdeckt und ist seitdem mehrmals ausgebaut und modernisiert worden.

In heutiger Zeit sind die ausgekachelten Kavernen labyrinthartig miteinander verbunden und bieten ein unvergleichliches, einladendes Ambiente.
Kaskadenartige Wasserfälle, interessante Felsformationen und dampfende Grotten machen den Aufenthalt im "Barlangfürdö" zu einem einzigartigen Erlebnis. Wo sonst gibt es schließlich die Möglichkeit für einen so angenehmen Höhlenbesuch?


 

Das Heilwasser von Miskolctapolca ist weich und hautfreundlich, besonders wirksam soll es gegen Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Hautbeschwerden und Atemwegsleiden sein.

Die gepflegte Anlage ist ganzjährig geöffnet. Im Sommer kann man sich außerdem im großen Garten mit mehreren Außenbecken enspannen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen