Märchenschloss Hluboka

Ein Tagesausflug in den Süden Tschechiens führt uns zum prächtigen Anwesen Hluboka.

Das neugotische Schloss (dt. Frauenberg) liegt inmitten einer großen Parkanlage und wurde ursprünglich im 13 Jh als Wachburg erbaut. 
Im Laufe der Zeit wechselte es oftmals die Besitzer und wurde immer wieder verändert und ausgebaut. Im Jahr 1661 ging es in den Besitz der Familie Schwarzenberg über, die das Anwesen bis 1947 hielt. In dieser Zeit gab es wiederum einige Umbauten, bis das Schloss schließlich sein heutiges, märchenhaftes Erscheinungsbild erhielt. 
Vorbild für diese letzte Umgestaltung war das Schloss Windsor/England. 
1947 wurde der Besitz konfisziert und ging 1950 in tschechischen Staatsbesitz über. 

Eine Innenbesichtigung (nur mit Führung möglich; fotografieren verboten) der Repräsentationsräume beginnt im opplulenten Treppenhaus, das mit zierlichen Schnitzereien aufwartet. Dann folgen die Gemächer der Familie Schwarzenberg, dessen Angehörige am Habsburger Hof hohe staatliche Ämter bekleideten. Alle Räume sind mit prachtvollen Holzvertäfelungen und prunkvollen Mobiliar ausgestattet. 
Der größte Raum der Anlage -und ein Höhepunkt der Führung- ist die Bibliothek mit mehr als 10.000 Werken. 

In den Sommermonaten kann auch der Turm des Schlosses erkundet werden. Er wurde 1847 im neo-gotischen Stil neu errichtet. 245 Stufen führen auf auf eine Aussichtsplattform.



Im Winter ist Hluboka geschlossen. 
Achtung! Der Eintrittspreis kann nicht in EUR bezahlt werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Seehöhle Tapolca