Sonntag, 27. Januar 2019

Kristallklares Wasser zwischen den Kontinenten - Tauchen in Island

 
Besonders faszinierend am Reiseland Island sind wohl die ungezähmten Naturkräfte, die sich mit einer imposanten Landschaft vereinen.
Zu den spektakulärsten Gebieten zählt sicherlich das in einem breiten Flusstal gelegene Thingvellir, welches zum ersten Nationalpark Islands erklärt wurde und heute zum UNESCO Weltkulturerbe zählt.
Schon 930 tagte an diesem geschichtsträchtigen Ort das erste isländische Parlament, das Althing genannt wurde.


 


Thingvellir ist aber nicht nur Islands bedeutendste historische Stätte, sondern zählt auch zu den geologischen Sehenswürdigkeiten, denn hier driften die amerikanische und die europäische tektonische Platte jährlich um etwa 2cm auseinander.







Dabei entstehen tiefe Spalten und Risse, die sich mit kristallklarem Wasser füllen.



Daher zählt dieser Ort auch zu den schönsten Tauchplätzen der Welt.
Wo sonst kann man schließlich direkt zwischen zwei Kontinenten in die dunkelblaue Tiefe hinab gleiten?


Der Einstieg in die unterirdische Welt befindet sich in der Silfra-Spalte, die sich am Nordende des Thingvalla-Sees befindet.

Das Wasser der Silfra-Spalte ist Schmelzwasser und stammt von einem etwa 50km entfernten Gletscher. Es fließt unterirdisch durchs Lavagestein, das wie ein reinigender Filter wirkt, und tritt erst im See wieder aus.
Die Wassertemperatur beträgt das ganze Jahr über zwischen 2 und 4°C, was auch ein Grund für die erstaunliche Sichtweite von über 100 Metern ist.



Lange Schnüre von grünen Algen hängen an den Felsen und begleiten den langsamen Sinkflug in die Tiefe.
Die gesamte Unterwasserlandschaft aus steilen Felswänden, großen Basaltbrocken und kleinen Lavahöhlen wird an der ruhigen, türkisblauen Wasseroberfläche widergespiegelt. Die Tauchtiefe in der Spalte beträgt etwa 15 Meter. Eine leichte Strömung unterstützt das Vorankommen, und die extreme Klarheit des Wassers gibt das Gefühl der Schwerelosigkeit und des Fliegens. Hinter einer Steilkante befindet sich die so genannte „Lagune“. Sie hat einen Durchmesser von etwa 120 m und ist –wie ihr Name schon sagt - sehr flach. Hier ist das Wasser so rein, dass man bis an ihr gegenüberliegendes Ende blicken kann. Erstaunlich ist wieder das herrliche, surreale Farbenspiel, was besonders an sonnigen Tagen beeindruckt.

 

In der Lagune endet der unvergessliche Tauchgang, der insgesamt etwa 20 Minuten gedauert hat.


Auch wenn man kein Taucher ist, kann man die außergewöhnliche Silfra-Spalte erleben - und zwar bei einer Schnorchel-Tour.



Die beiden Ausflüge werden meist gleichzeitig von Reykjavik aus angeboten und dauern von etwa 8h bis 16h. Sie kosten umgerechnet 300 EUR und beinhalten Transfer vom/zum Hotel, 2 Tauch/Schnorchelgänge in der Spalte mit kompletten Equipment (Trockentauchanzug etc) und einen Mittagsimbiss aus Kaffee und Kuchen.
Sowohl beim Tauchen als auch beim Schnorcheln wird man von einem Guide geführt.
Es gibt mehrere Veranstalter, am Bekanntesten ist wohl DIVE.IS

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Marrakesch - Rote Perle des Südens

Die Stadt Marrakesch wurde vor mehr als 1000 Jahren gegründet, als Basis von der aus die Gebirgskette des Hohen Atlas kontrolliert werden ko...